25.11.08

Regulierung darf Investitionen nicht verhindern

Der Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft – VBEW bedauert sehr, dass eine neue süddeutsche Erdgastransportleitung an der Preisregulierung der Bundesnetzagentur zu scheitern droht. Die Leitung wäre für eine sichere Erdgasversorgung Süddeutschlands überaus wichtig und würde den Wettbewerb auf dem Gasmarkt stärken. "Die Regulierung der Versorgungsnetze durch die Behörden darf nicht nur auf niedrige Preise zielen sondern muss insbesondere Versorgungssicherheit gewährleisten und Investitionen ermöglichen" betont Detlef Fischer, Geschäftsführer des VBEW.

Der VBEW macht sich erhebliche Sorgen um die bayerische Energieinfrastruktur. Die einseitig und kurzfristig auf den Preis fokussierte Regulierung verhindert zunehmend auch bei den Verteilernetzen, die Gas und Strom zum Bürger transportieren, zukunftsorientierte Investitionen und beeinträchtigt damit die Versorgungssicherheit. Das wird – anders als die Auswirkungen durch eine nicht errichtete Erdgastransportleitung mit 600 Mio. Euro Investitionsvolumen – viel zu wenig registriert.

Die bayerische Strom- und Gaswirtschaft war bislang mit fast 1 Mrd. Euro jährlich einer der investitionsstärksten Wirtschaftszweige und damit auch in Krisenzeiten immer ein wichtiger Stabilitätsfaktor. Wenn der Energiewirtschaft durch die staatliche Regulierung ihre Investitionsfähigkeit genommen wird, wird nicht nur die Versorgungssicherheit beeinträchtigt, sondern auch der wirtschaftliche Abschwung verstärkt. 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de