04.09.15

Offizieller Start des VBEW-Projekts „Klimaschonender Firmenwagen“: Versorgungswirtschaft bringt Energiewende auch im Verkehrssektor voran

Der Verkehr ist weltweit mit steigender Tendenz einer der größten Emittenten von Treibhausgasen. In Bayern entfallen etwa 40 Prozent der gesamten CO2-Emissionen auf diesen Bereich, davon der Großteil auf den Straßenverkehr. Um die Energiewende auch im bisher vernachlässigten Mobilitätssektor voranzubringen, hat der Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VBEW die Initiative „Klimaschonender Firmenwagen“ ins Leben gerufen. Das Projekt wird auch Teil des neu aufgelegten „Umweltpaktes Bayern 2016 – 2020“ der Bayerischen Staatsregierung sein, der am 23.10.2015 starten soll.

Über die zunehmend rege Inanspruchnahme der Ladesäulen im Landkreis Erding freuen sich (von links) Stefan Munding, Geschäftsführer der SEW Erding, Detlef Fischer und Jochen Habermann vom VBEW. © VBEW

Die teilnehmenden Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung wollen eine deutliche Senkung der CO2-Emissionen in ihrem eigenen Fuhrpark erreichen. Am 24.08.2015 wurde dafür die Rahmenvereinbarung vom Bayerischen Umweltministerium und vom VBEW-Vorsitzenden unterzeichnet. „Vor allem der breite Einsatz von mit Erdgas (CNG) und Strom betriebenen Fahrzeugen wird einen substantiellen Beitrag zu den Energieeffizienzzielen der Bayerischen Staatsregierung leisten. Unser Wirtschaftszweig wird dazu weiter mit gutem Beispiel vorangehen“, sagte Wolfgang Brandl, Vorsitzender des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VBEW.

Die beigetretenen Unternehmen verpflichten sich, ab dem 01.01.2016 nur noch Pkw-Firmenfahrzeuge anzuschaffen, die einen CO2-Ausstoß von weniger als 120 gCO2/km aufweisen. Im Gegenzug erhalten die Unternehmen vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) das Label „Klimaschonender Firmenwagen“ verliehen. Ein Beitritt zu dieser Vereinbarung ist den VBEW-Mitgliedsunternehmen bis zum 31.12.2016 möglich.

„Für uns war es eine Selbstverständlichkeit bei dieser richtungsweisenden Verbandsinitiative mitzumachen. Mit Strom und Gas betriebene Fahrzeuge werden neben vielen anderen Vorteilen für die Umwelt auch helfen, die volatil anfallenden Energiemengen aus Wind und Photovoltaik bedarfsgerecht in das Energieversorgungssystem zu integrieren“, ist sich Stefan Munding, Geschäftsführer der SEW Stromversorgungs-GmbH aus Erding, sicher.

Bereits zum Start der Initiative haben 14 VBEW-Mitgliedsunternehmen ihren Beitritt erklärt. Klimafreundlicher fahren in Zukunft auf jeden Fall schon mal die folgenden Versorger: 

  • EGTF - Elektrizitäts-Genossenschaft Tacherting-Feichten
  • Energieversorgung Alzenau
  • E-Werk Schweiger
  • E-Werke Haniel Haimhausen
  • FWO - Fernwasserversorgung Oberfranken
  • HEWA - Hersbrucker Energie- und Wasserversorgung GmbH
  • SEW Stromversorgungs-GmbH Erding
  • Stadtwerke Eichstätt
  • Stadtwerke Passau
  • Stadtwerke Rödental
  • Stadtwerke Bad Tölz
  • Stadtwerke Traunreut
  • ÜZ Lülsfeld - Unterfränkische Überlandzentrale
  • Stadtwerke Weißenburg

 sowie die folgenden Verbände und Dienstleister

  • Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. – VBEW
  • VBEW Dienstleistungsgesellschaft mbH
  • gibgas consulting und medien

 

 

 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de