19.07.16

In Bayern wird mehr Strom verbraucht

Während so manch einer daran glaubt, dass der Stromverbrauch in Bayern zurückgeht, sieht die Realität ganz anders aus. Allein in den letzten 10 Jahren ist der Strombedarf in Bayern um fast 30 % angestiegen. Zwar werden die Haushaltsgeräte und industriellen Prozesse im Einzelnen immer effizienter und damit sparsamer, aber dieser Effekt wird regelmäßig dadurch überkompensiert, dass immer mehr Anwendungen mit Strom betrieben werden. Hinzu kommt, dass in Bayern die Bevölkerung seit dem Jahr 2005 um etwa 3 % gewachsen ist und rechnerisch pro Kopf jeder zusätzliche Einwohner ca. 7.000 kWh pro Jahr benötigt.   „Am langen Ende der Energiewende werden Strom und Gas als Energieträger übrigbleiben. Die Herausforderung besteht darin, möglichst viel davon aus erneuerbaren Energien den Bürgern und der Industrie natur- und landschaftsverträglich zur Verfügung zu stellen“, sagte Wolfgang Brandl, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasser-wirtschaft e. V. – VBEW.

Der jährliche Stromverbrauch lag zuletzt bei rund 90 TWh (siehe Graphik), wobei in fast jedem Einzeljahr ein Anstieg erkennbar ist. Lediglich im Jahr 2009 gab es einen leichten Rückgang als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise. Es deutet trotz aller Effizienzbemühungen derzeit wenig darauf hin, dass der Trend des steigenden Stromverbrauchs in absoluter Höhe in Bayern gebremst ist. Durch die starke Zuwanderung aus dem In- und aus Ausland in den letzten Jahren wächst die Bevölkerung in Bayern weiter, und alle werden Strom verbrauchen. Neue Anwendungsfelder für Strom sind etwa Elektroautos oder Wärmepumpen, die im Zuge der Energiewende ja sehr wünschenswert sind. Doch trotz ihres Potenzials zur CO2-Reduktion werden diese Anwendungen einen weiteren Anstieg im Stromverbrauch mit sich bringen. Auch die zunehmende Digitalisierung wird diesen Trend eher verstärken, da die komplette IT-Wertschöpfungskette (u.a. Computerserver) einen erheblichen Strombedarf aufweist.

Von 2003 bis 2013 wurde die Erzeugung von Strom aus bayerischen Anlagen lediglich um rund 10 % gesteigert; in 2013 wurden netto 84 TWh erzeugt. Es wurden damit knapp 5 TWh weniger erzeugt als verbraucht, so dass der bayerische Strombedarf nicht mehr komplett aus eigenen Anlagen gedeckt werden konnte. In Zukunft wird sich diese Diskrepanz weiter verstärken, da noch immer rund die Hälfte der erzeugten Strommenge in Bayern aus Kernenergie stammt, das letzte Kernkraftwerk aber definitiv zum 31.12.2022 vom Netz gehen wird.

Die bayerischen Elektrizitätsversorger sehen große Herausforderungen für die Zukunft, sind aber verhalten optimistisch, dass die Energiewende für Bayern letztendlich noch zum Erfolg wird. Wichtig sei, „dass die Politik die Weichen richtig stellt und damit der Ausbau unserer Energieversorgungsinfrastruktur zügig vorankommt“, so Brandl weiter.

 

 

 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de