21.03.12

Weltwassertag am 22. März 2012: Trinkwasser – unser wichtigstes Nahrungsmittel

Der Weltwassertag 2012 steht dieses Jahr unter dem Motto „Nahrungssicherheit und Wasser“. In Bayern ist Wasser reichlich und in bester Qualität vorhanden. Wir nutzen Trinkwasser als Erfrischungsgetränk, für die Zubereitung von Speisen, zur Körperhygiene, zum Waschen von Kleidung und Geschirr, zum Putzen und nicht zuletzt für industrielle Produktionsprozesse. „Wasser ist für uns so selbstverständlich wie die Luft zum Atmen,“ sagte Gerhard Moser, Vorstandsmitglied des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. – VBEW. „Dass Trinkwasser in Spitzenqualität aus der Leitung kommt, dafür sorgen in Bayern rund 2.300 Wasserversorgungsunternehmen.“

In Bayern wird Trinkwasser überwiegend aus Grund- und Quellwasser gewonnen. Deshalb engagieren sich die bayerischen Wasserver- und Abwasserentsorgungsunternehmen mit hohem Einsatz für den vorsorgenden Gewässerschutz. „Unser Augenmerk liegt darauf, dass möglichst wenige Einträge in das Grundwasser gelangen, die in unseren Wasserwerken wieder herausgefiltert werden müssen oder eine Aufbereitung des Trinkwassers erforderlich machen würden. Wir bayerischen Wasserversorger wollen auch in Zukunft aus naturbelassenem Grundwasser gewonnenes Trinkwasser unseren Kunden zur Verfügung stellen,“ sagte Gerhard Moser.

Wasser sinnvoll nutzen – nicht verschmutzen

In Bayern verwendet jeder Einwohner durchschnittlich 133 Liter Wasser am Tag. Ziel eines nachhaltigen Wassergebrauchs sollte es dabei sein, das Wasser möglichst wenig zu verschmutzen. Jeder kleine Beitrag hat bereits eine große Wirkung, wie z.B. entsprechend der Wasserhärte sparsam dosierte Waschmittel und die Verwendung von Essig- und Zitronensäure anstelle von scharfen chemischen Reinigungsmitteln in Küche und Bad. Chemikalien, Arzneimittel, Farbstoff- und Lösungsmittelreste sowie Altöle dürfen nicht in den Abfluss, sondern müssen bei Sammelstellen entsorgt werden. Im Garten sollten möglichst nur natürliche Düngemittel zum Einsatz kommen. Gelangen die genannten Fremdstoffe in die Kanalisation, so verursachen diese in den Kläranlagen aufwändige und kostenintensive Reinigungsverfahren.

Die rund 2.500 Abwasserentsorgungsunternehmen in Bayern sorgen für die sichere Abwasserableitung und -reinigung. „Für die hohe Wasserqualität in Bayern leisten auch die Abwasserentsorger einen großen Beitrag. Nur eine sichere und zuverlässige Abwasserentsorgung garantiert die gute bis sehr gute Gewässergüte aller bayerischen Flüsse und Seen sowie des Grundwassers,“ sagte Moser.

Regionales Naturprodukt – Trinkwasser aus der Leitung

Für den Wasserhaushalt der Erde spielt auch das für die Herstellung von Lebensmitteln benötigte Wasser eine Rolle. Durch den Anbau von landwirtschaftlichen Produkten in wasserarmen Regionen und durch den Import dieser Güter wird der Wasserhaushalt in den Produktionsländern stärker belastet, als dies etwa bei der Fleischproduktion oder beim Gemüseanbau im wasserreichen Bayern der Fall wäre.

Die bayerischen Wasserversorger fördern das kostbare Nass nachhaltig im Einklang mit der Natur, unterstützen eine umweltverträgliche Landbewirtschaftung und setzen sich für einen sinnvollen Umgang mit dem Trinkwasser ein. „Kühl und klar kommt das Trinkwasser in bester Qualität jederzeit aus der Leitung. Es gilt als umweltfreundlicher und gesunder Durstlöscher: Als regionales Naturprodukt benötigt es keine langen Transportwege,
zudem hat es keine Kalorien“, sagte Moser.

Hintergrundinformationen zum Weltwassertag

Der "Tag des Wassers" – heute vielfach als "Weltwassertag" bezeichnet – wurde auf der 47. Vollversammlung der Vereinten Nationen am 22. Dezember 1992 ins Leben gerufen. Der Schutz der Wasservorkommen und dessen schonende nachhaltige Nutzung sind laut der UN-Resolution nur durch ein entsprechendes Bewusstsein in der Bevölkerung zu erreichen. Dieser Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit soll der "Tag des Wassers" dienen. Jährlich setzen die Vereinten Nationen schwerpunktmäßig ein bestimmtes Thema fest, unter dem der "Tag des Wassers" steht. 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de