24.03.11

29.-30. März 2011: VBEW-Fachtagung Wasser

Expertentreffen der bayerischen Wasserversorgung in Herzogenaurauch: Eine sichere Wasserversorgung lebt von der Solidarität

Die bayerischen Wasserversorger sind verantwortlich für die sichere und zuverlässige Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung. Sie leisten damit einen großen Beitrag für den Schutz der Gewässer und für die Gesundheit der Menschen. Die bayerischen Wasserversorger sind jedoch in Sorge, dass weitere Gebührenbelastungen auf die Unternehmen zukommen, wenn das auf zwei Jahre befristete Bayerische Wassergesetz im kommenden Jahr am 29.2.2012 außer Kraft tritt. Das Gesetz sieht u. a. vor, dass Wasserversorger für Baumaßnahmen in Wasserschutzgebieten zur Kasse gebeten werden.

„Unsere Mitgliedsunternehmen melden uns vermehrt Bauvorhaben, die in Wasserschutzgebieten beabsichtigt werden und für deren Mehrkosten zum Schutz des Grundwassers sie aufkommen müssen,“ sagte Gerhard Moser, Vorstandsmitglied des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. – VBEW. Diese Kosten würden die kleinen Unternehmen am härtesten treffen und sich auf den Trinkwasserpreis auswirken.

„Wir wollen, dass die ortsnahe und kommunale Struktur der bayerischen Wasserversorgung, die sich bestens bewährt hat, erhalten bleibt. Denn unsere Wasserversorger in Bayern sorgen seit Jahrzehnten für eine 1A-Trinkwasserqualität zu günstigen Preisen,“ sagte Gerhard Moser. Die kommunalen Trinkwasserversorger der Städte und Gemeinden und die Zweckverbände als Zusammenschlüsse mehrerer Gemeinden gewährleisten die hohe Versorgungssicherheit in Bayern. Sie liefern Trinkwasser, das überwiegend aus Grund- und Quellwasser gewonnen wird – ca. 744 Millionen Kubikmeter jährlich.

„Die Fachtagung Wasser ist für uns jedes Jahr ein wichtiges Branchentreffen. Auf der Agenda stehen zentrale bayerische Wasserthemen, aber auch übergeordnete Aspekte, die unsere Branche betreffen und über die unsere Unternehmen informiert sein müssen,“ sagte Detlef Fischer, Geschäftsführer des VBEW. An der Tagung nehmen rund 150 Fachleute der Wasserwirtschaft, Wissenschaftler, Vertreter aus Ministerien und Behörden sowie von Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsunternehmen teil. 

So können sich die Teilnehmer in diesem Jahr u. a. über die aktuellen wasserwirtschaftlichen Entwicklungen in Brüssel und deren Bedeutung für die deutsche Wasserwirtschaft informieren. Weitere Themen sind u.a. die Neuregelungen der neuen Trinkwasserverordnung, die möglichen Auswirkungen von Geothermieanlagen auf die Grundwasservorkommen in Bayern und die Vorstellung von Forschungsergebnissen und aktuellen Praxisfällen in der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. 

Als Gastgeber der Tagung hat der VBEW die Herzo Werke GmbH und die Erlanger Stadtwerke gewinnen können. Die Versorgungsgebiete der Gastgeber können exemplarisch für die Trinkwasserversorgung in ihrer Qualität, Struktur und Organisation für Bayern stehen. Jährlich werden in der Stadt Herzogenaurach ca. 1,4 Mio. Kubikmeter Trinkwasser für fast 24.000 Einwohner benötigt. Diese Menge an Trinkwasser ist in der regenarmen nordbayerischen Region nicht vor Ort gewinnbar, so dass rund 60 Prozent des Trinkwassers vom Zweckverband zur Versorgung der Eltersdorfer Gruppe zugekauft werden. Die Betriebsführung des Zweckverbandes erfolgt durch die Erlanger Stadtwerke, mit denen die Herzo Werke in vielen Bereichen kooperieren und dadurch Synergieeffekte schaffen.

„Sowohl das Wasser des Zweckverbands der Eltersdorfer Gruppe als auch das in Herzogenaurach geförderte Wasser hat eine hohe Trinkwasserqualität und entspricht voll der Trinkwasserverordnung. Es kann naturbelassen abgegeben werden,“ erläuterte Bürgermeister Dr. German Hacker die Situation der Trinkwasserversorgung in seiner Stadt. Lediglich als hygienische Vorsichtsmaßnahme würde das Brunnenwasser aus Herzogenaurach mit UV-Licht behandelt. 

Pressegespräch des VBEW am 29. März 2011 um 11.00 Uhr
Hotel HerzogsPark, Raum: Golden Gate Park, 2. OG, Beethovenstr. 6,
91074 Herzogenaurach

Fachtagung Wasser vom 29. - 30. März 2011
Beginn: 29. März 2011, ab 13.00 Uhr
Hotel HerzogsPark, Raum: Ballsaal, Beethovenstr. 6,
91074 Herzogenaurach

Leitet Herunterladen der Datei einTagungsprogramm 

Weitere Informationen zur Situation der Wasserwirtschaft in Bayern unter: www.wasserfuerbayern.de 
(siehe u.a.: Publikationen: "Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2011", „Wasser für Bayern 2010“) 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de