08.04.10

Expertentreffen der bayerischen Wasserbranche in Kaufbeuren

Auf der Fachtagung Wasser des Verbandes der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – VBEW vom 13. bis 14. April 2010 in Kaufbeuren berichten namhafte Referenten der Wasserwirtschaft über aktuelle Themen und Entwicklungen in der Wasserver- und Abwasserentsorgung. An der Tagung nehmen rund 130 Fachleute der Wasserwirtschaft, Wissenschaftler, Vertreter aus Ministerien und Behörden sowie von Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsunternehmen teil.

„Die Fachtagung Wasser ist für uns jedes Jahr ein wichtiges Branchentreffen. Auf der Agenda stehen zentrale bayerische Wasserthemen, aber auch übergeordnete Aspekte, die unsere Branche betreffen und über die unsere Unternehmen informiert sein müssen,“ so Gerhard Moser, stellvertretender Vorsitzender des VBEW. „Wir werden über die Neuerungen und Auswirkungen des Bayerischen Wassergesetzes diskutieren. Aus unserer Sicht wird das Gesetz u.a. durch seine Befristung auf zwei Jahre dem vorsorgenden und nachhaltigen Gewässerschutz nicht gerecht,“ sagte Moser. 

Ein weiterer Themenblock der Fachtagung ist die aktuelle Diskussion um Spurenstoffe im Trinkwasser. „Die Verhältnisse in Bayern sind in Ordnung. Das in Bayern abgegebene Trinkwasser liegt unter den in der Trinkwasserverordnung vorgeschriebenen Grenzwerten,“ so Moser. Die hohe Präzision der heutigen Untersuchungsmethoden ermögliche inzwischen, auch ultra-kleinste Spuren vorhandener Inhaltsstoffe im Trinkwasser zu analysieren. 

Auf dem Programm der Fachtagung Wasser stehen auch die aktuellen wasserwirtschaftlichen Entwicklungen in Brüssel und deren Bedeutung für die Deutsche Wasserwirtschaft. „Die Europäische Union will den kleinen Wasserversorgungsunternehmen mehr Berichtspflichten auflegen,“ informierte Dr. Michaela Schmitz, vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. – BDEW im Vorfeld. Dies stelle vor allem die 2.348 Wasserversorger und 2.575 Abwasserentsorger in Bayern vor große Herausforderungen. 

Als Tagungsort  hat der VBEW Kaufbeuren gewählt, da hier die Trinkwasserversorgung in ihrer Qualität, Struktur und Organisation exemplarisch für Bayern stehen kann. Das Städtische Wasserwerk Kaufbeuren gewinnt Trinkwasser aus rund 1,3 Mio. Kubikmeter (m³) Quellwasser und ca. 1 Mio. m³ Grundwasser. „Das Trinkwasser in Kaufbeuren hat eine hervorragende Qualität. Es kann naturbelassen abgegeben werden, da es hauptsächlich aus Quellen und Grundwasser stammt,“ erläuterte Oberbürgermeister Stefan Bosse die Situation der Trinkwasserversorgung in Kaufbeuren. 

Das Trinkwasser, das durch ein über 300 Kilometer langes Rohrnetz in Kaufbeuren an jeden Haushalt und Gewerbebetrieb verteilt wird, kommt zu rund ¾ aus 16 bis zu 100 Jahre alten Quellfassungen auf Oberbeurer und Kleinkemnater Flur im Westen der Stadt. Das andere Drittel wird aus dem oberen Grundwasserstockwerk (Quartär) aus drei Brunnen im Süden der Stadt und vier Brunnen auf südlicher Gemeindeflur von Biessenhofen, Ortsteil Ebenhofen, hoch gepumpt. Aufgrund der chemischen und physikalisch-chemischen Untersuchungen entspricht das geförderte Rohwasser der Trinkwasserqualität und kann somit ohne Aufbereitung in den neun Hochbehältern mit einem Fassungsvermögen von ca. 8.600 m³ gespeichert und ans Rohrnetz abgegeben werden. Lediglich das Quellwasser wird aus hygienischer Vorsichtsmaßnahme mit UV-Licht behandelt. Regelmäßige Wasserproben bei den Gewinnungsanlagen und im Rohrnetz dokumentieren die gute Qualität des abgegebenen Trinkwassers. Die maximale Tagesabgabe lag 2009 bei 7.353 m³, im Durchschnitt liegt die Tagesabgabe pro Einwohner bei rund 143 Litern. 

Termine:

Pressegespräch des VBEW am 13. April 2010 um 12.00 Uhr
im Kleinen Stadtsaal, Augsburger Straße 2, 87600 Kaufbeuren

Fachtagung Wasser vom 13. - 14. April 2010
Beginn: 13. April 2010, ab 13.00 Uhr
im Stadtsaal Kaufbeuren, Augsburger Straße 2, 87600 Kaufbeuren

Weitere Informationen:

Leitet Herunterladen der Datei einTagungsprogramm 
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSituation der Wasserwirtschaft in Bayern
VBEW-Publikation: „Leitet Herunterladen der Datei einWasser für Bayern 2010“ 
VBEW-Grafiken "Wasser": Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterZahlen und Fakten 

Weitere Informationen:

Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. - VBEW
Kommunikation
Akademiestraße 7
80799 München

Tel. 089 / 38 01 82-45
Fax 089 / 38 01 82-29
E-Mail: vbew@vbew.de
Internet: http://www.vbew.de